Chronik der Gemeinde der Jerusalem Kirche zu Hamburg


1845       Beschluss der Irisch-Presbyterianischen Kirche zur Entsendung eines Judenmissionars nach Hamburg

1849       erste Abendmahlsfeier der Gemeinde

1862       Einweihung der Jerusalem-Kirche in der Königstraße Hamburg

1884       Amtsantritt von Pastor Arnold Frank, einem getauften Juden aus Budapest

1912       Einweihung der neuen Jerusalem-Kirche in der Schäferkampsallee

1913       Gründung des Krankenhauses und der Diakonissenanstalt Jerusalem

1933       Beginn der Veranstaltungen für »Nichtarier«

1933       Zwangsweise Entlassung der jüdischen Ärzte des Krankenhauses

1933       Unterstellung der Diakonissenanstalt unter die schweizerische Diakonie

1936        Verbot der Judenmissionsschrift »Zions Freund«

1938       August, Verhaftung der Pastoren Frank und Moser durch die Gestapo

1938       September, Ausreise Franks und Mosers aus Deutschland

1939       12. Juli, Schließung der Kirche, Verbot der Gemeinde durch die Gestapo

1939       die Gemeindearbeit wird illegal weitergeführt

1942       Zerstörung der Kirche durch Brandbomben

1945/6     Neubeginn der Gemeinde

1949       Einweihung des Kinderheims in Bad Bevensen für Kinder rassistisch Verfolgter

1953       Wiedereinweihung der Jerusalem-Kirche

1965       Heimgang von Pastor Dr. Arnold Frank im Alter von 106 Jahren in Belfast, seine Urne wurde auf dem Schwesterngrab in Ohlsdorf beigesetzt.     

1970       Pastor John Robinson wird von der Irisch-Presbyterianischen Kirche zum Dienst in die Jerusalem-Gemeinde für die besondere Aufgabe ,,Dienst an Israel" entsandt. Er versieht seinen Dienst bis 1977, dann wechselt er an eine Gemeinde in England.
     

1974        Berufung von Pastor Paul-Gerhard Pawlitzki am 24.04.1974 zum 01.08.1974. Einführung am 01.09.74 in das Amt als Pastor der Jerusalem-Gemeinde und als Rektor des Diakonissenhauses Jerusalem.

22.08.1993      Amtseinführung von Pastor Dr. Siegfried Bergler bei der Verabschiedung von Pastor Pawlitzki.

04.09.2005      Verabschiedung von Pastor Dr. Siegfried Bergler. Seit 01.09.2005 ist die Pfarrstelle der Jerusalem-Gemeinde nur noch mit Vertretungspastoren besetzt.

21.11.2007     Die Kirche, Gemeindesaal und Krankenhaus werden unter Denkmalschutz gestellt.

01.10.2008      Pastor Dr. Hans-Christoph Goßmann bekommt den Dienstauftrag vom Kirchenkreis Hamburg-Ost  die Pfarrstelle (ZBV-Stelle für 5 Jahre) in der Jerusalem-Gemeinde zu besetzen. Die Pfarrstelle beinhaltet auch 30% Altenheim-Seelsorge in der Region.